Luftdichtheitsprüfung

Ist Ihr Haus luftdicht?Thermostat

Unter Luftdichtheit versteht man eine durchgängige Luftdichtheitsebene, welche ein Gebäude von der Innen- zur Außenseite (luftdicht) abgrenzt. Eine begrenzte Menge an Löchern in der luftdichten Ebene wird allgemein als luftdicht bezeichnet (wenn bestimmte Grenzwerte nicht überschritten werden).

Bei der Luftdichtheit geht es nicht um Diffusionsdichtheit (Dampfdichtheit).

Ein normaler Innenputz (Kalk-, Gips- oder Zementputz) ist beispielsweise ausreichend luftdicht, aber diffusionsoffen (Wasserdampf kann langsam durch das Bauteil geleitet werden).

Bei der Luftdichtheit von Gebäuden geht es also nicht darum, dass ein Gebäude nicht mehr „atmen“ kann, sondern um eine Gebäudehülle mit möglichst wenig Löchern.

Aus ungewollten Löchern kann schnell sehr viel Luft entweichen, was zu erhöhten Heizkosten führt und erhebliche Bauschäden verursachen kann.

Wie luftdicht ein Gebäude ist, lässt sich mit Hilfe einer Luftdichtheitsprüfung ermitteln.
(Blower Door Messung)


luftdicht
Vorteile einer luftdichten Gebäudehülle:

– Reduzierung von Heizkosten
– Vermeidung von Lüftungswärmeverlusten
– Vermeidung von Bauschäden durch Tauwasser
– Vermeidung von Schimmelpilzbildung
– Optimale Funktion von Lüftungsanlagen

Verbesserung des Wohnklimas durch:

– Steigerung der Luftqualität
– Vermeidung von Zugluft
– Vermeidung von Kaltluftseen (verursachen Fußkälte)
– Verbesserung des Schallschutzes


Check Mark
Wir führen bei Ihrem Gebäude eine Luftdichtheitsprüfung nach DIN EN 13829 durch (Blower Door Messung) und bestimmen bei Bedarf auch die Leckagen.



       
Aktuelles

Deutsche Wärmekonferenz: geea-Sprecher Kuhlmann wirbt für Wärmewende

Auf der Deutschen Wärmekonferenz am Dienstag in Berlin hat Andreas Kuhlmann, Sprecher der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) und Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena), dringend notwendige Maßnahmen für die Energiewende im Gebäudebereich skizziert: Um die Wärmewende endlich in Schwung zu bringen, brauche es so schnell wie möglich neue Anreize für die energetische Sanierung, vor allem mittels einer gut ausgestatteten steuerlichen Förderkomponente. Außerdem sollten ein neues Energiegesetz rasch auf den Weg gebracht und die Energieberatung deutlich gestärkt werden.

Erste Energieausweise älterer Wohnhäuser werden dieses Jahr ungültig

Die ersten Energieausweise für ältere Wohngebäude werden Mitte des Jahres ungültig. Sie haben eine Laufzeit von zehn Jahren und sind ab Juli 2008 für Häuser mit einem Baujahr vor 1966 ausgestellt worden. Hauseigentümer der betroffenen Gebäude müssen aber nur einen aktuellen Energieausweis vorlegen, wenn sie ihr Haus in naher Zukunft verkaufen, vermieten oder verpachten wollen.

Stillstand bei energetischer Gebäudesanierung überwinden

Die neu zu bildende Bundesregierung soll eine attraktive Steuerförderung für energetische Sanierungsmaßnahmen aufsetzen, um so eine Modernisierungsoffensive bei selbstgenutzten Ein- und Zwei-Familienhäusern und Wohnungen auszulösen.