Qualitätssicherung

Energetische Qualitätssicherunghands holding house with check mark

Bei Massenprodukten aus der Fabrik wird die Herstellung der Produkte (im Vorfeld) bis ins Detail geplant und der Produktionsprozess dann genau überwacht.

Dabei ist die Qualitätskontrolle ein fester Bestandteil der Qualitätssicherung.

Bei der Herstellung eines Gebäudes wird ein Einzelstück (Unikat) von zahlreichen Prozessbeteiligten vor Ort erstellt.

Eine Qualitätssicherung ist daher umso wichtiger und sollte möglichst schon in der Planung ansetzen.

Das Festlegen von Zielen und die Planung gemäß diesen Zielen sind wesentliche Voraussetzungen für eine erfolgreiche Qualitätssicherung (z.B. das Erreichen eines angestrebten Energiestandards).

Zudem ist die Überprüfung der Ausführung (auf Übereinstimmung mit der Planung) mit entsprechenden Abnahme-Messungen wesentlicher Bestandteil der Qualitätskontrolle.


Ein einfaches Beispiel:

Das Ziel:
Luftdichtheit

Die Planung:
Gemäß DIN 4108 Teil 7 zur Luftdichtheit von Bauteilen und Anschlüssen.

Prüfung im Bau:
Luftdichtheitsprüfung vor Verkleidung der Bauteile und Anschlussdetails. Beispielsweise bei einem Schrägdach, bevor die Rigipsverkleidung von innen aufgebracht wird.
Prüfungen im Bau haben den Vorteil, dass die luftdichte Ebene noch zugänglich ist und mit geringem Aufwand Undichtigkeiten beseitigt werden können.

Prüfung nach Fertigstellung:
Luftdichtheitsprüfung als Bestätigung, dass die Grenzwerte nach EnEV bzw. DIN nicht überschritten wurden.


Check Mark
Wir führen Blower-Door-Messungen im Bauablauf durch (baubegleitende Qualitätskontrollen) und machen Abnahme-Messungen (Endmessungen) nach DIN EN 13829.

Check Mark
Wir begleiten Sie bei der Planung von Neubauten & Gebäudesanierungen und überwachen deren qualitativ hochwertige Ausführung.


KfW-Sonderförderung Baubegleitung

Eine qualifizierte Baubegleitung kann (nach dem KfW Programm 431) mit einem Zuschuss in Höhe von 50 % der Kosten gefördert werden (maximal mit 4.000,- Euro).


       
Aktuelles

Deutsche Wärmekonferenz: geea-Sprecher Kuhlmann wirbt für Wärmewende

Auf der Deutschen Wärmekonferenz am Dienstag in Berlin hat Andreas Kuhlmann, Sprecher der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) und Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena), dringend notwendige Maßnahmen für die Energiewende im Gebäudebereich skizziert: Um die Wärmewende endlich in Schwung zu bringen, brauche es so schnell wie möglich neue Anreize für die energetische Sanierung, vor allem mittels einer gut ausgestatteten steuerlichen Förderkomponente. Außerdem sollten ein neues Energiegesetz rasch auf den Weg gebracht und die Energieberatung deutlich gestärkt werden.

Erste Energieausweise älterer Wohnhäuser werden dieses Jahr ungültig

Die ersten Energieausweise für ältere Wohngebäude werden Mitte des Jahres ungültig. Sie haben eine Laufzeit von zehn Jahren und sind ab Juli 2008 für Häuser mit einem Baujahr vor 1966 ausgestellt worden. Hauseigentümer der betroffenen Gebäude müssen aber nur einen aktuellen Energieausweis vorlegen, wenn sie ihr Haus in naher Zukunft verkaufen, vermieten oder verpachten wollen.

Stillstand bei energetischer Gebäudesanierung überwinden

Die neu zu bildende Bundesregierung soll eine attraktive Steuerförderung für energetische Sanierungsmaßnahmen aufsetzen, um so eine Modernisierungsoffensive bei selbstgenutzten Ein- und Zwei-Familienhäusern und Wohnungen auszulösen.