KfW-Award Bauen und Wohnen 2016 startet jetzt

KfW-Award Bauen und Wohnen 2016 startet jetzt

  • Diesjähriges Motto: „Urbanes Wohnen – Häuser in der Stadt“
  • Prämierte Preisträger erhalten insgesamt 30.000 Euro
  • Bewerbungsphase bis 07. März 2016

Urbanes Wohnen – Häuser in der Stadt“ lautet das diesjährige Motto des KfW-Wettbewerbs um den Award Bauen und Wohnen, da gegenwärtig das Leben in der Stadt immer attraktiver wird. Prämiert werden private Bauherren oder Baugemeinschaften, die in den vergangenen fünf Jahren ein Haus mit mindestens drei Wohneinheiten im innerstädtischen Bereich gebaut oder modernisiert haben. Bewertet werden die Projekte nach ihrer gelungenen Balance aus Modernität, Energie- und Kosteneffizienz, ihrer optimalen Raum- und Flächennutzung sowie der individuellen Wohnlichkeit. Der KfW-Award ist mit insgesamt 30.000 Euro dotiert. Die ersten fünf Gewinner erhalten zusammen 25.000 Euro und die weiteren fünf am besten bewerteten Projekte erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro.

„Immer mehr Menschen und Familien zieht es heute in die Städte. Daher ist der Bedarf an zukunftsfähigem und bezahlbarem Wohnraum, der zugleich für ein Leben in der Gemeinschaft geeignet ist, besonders groß“, sagt Dr. Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe und betont: „Die KfW möchte mit dem Award herausragende Lösungen prämieren, welche Wohnlichkeit, effiziente Bauweise sowie moderne Architektur verbinden und gleichzeitig für mehrere Generationen über Jahre an Wert besitzen.“

Die Ausschreibungsphase endet am 07. März 2016 (Poststempel). Der KfW-Award wird in einer feierlichen Preisverleihung am 23. Juni 2016 in der Niederlassung der KfW in Berlin vergeben.

Informationen und Bewerbungsunterlagen stehen ab sofort unter www.kfw.de/award-bewerbung zur Verfügung.

Quelle: Pressemitteilung vom 10.12.2015 / KfW


       
Aktuelles

Deutsche Wärmekonferenz: geea-Sprecher Kuhlmann wirbt für Wärmewende

Auf der Deutschen Wärmekonferenz am Dienstag in Berlin hat Andreas Kuhlmann, Sprecher der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) und Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena), dringend notwendige Maßnahmen für die Energiewende im Gebäudebereich skizziert: Um die Wärmewende endlich in Schwung zu bringen, brauche es so schnell wie möglich neue Anreize für die energetische Sanierung, vor allem mittels einer gut ausgestatteten steuerlichen Förderkomponente. Außerdem sollten ein neues Energiegesetz rasch auf den Weg gebracht und die Energieberatung deutlich gestärkt werden.

Erste Energieausweise älterer Wohnhäuser werden dieses Jahr ungültig

Die ersten Energieausweise für ältere Wohngebäude werden Mitte des Jahres ungültig. Sie haben eine Laufzeit von zehn Jahren und sind ab Juli 2008 für Häuser mit einem Baujahr vor 1966 ausgestellt worden. Hauseigentümer der betroffenen Gebäude müssen aber nur einen aktuellen Energieausweis vorlegen, wenn sie ihr Haus in naher Zukunft verkaufen, vermieten oder verpachten wollen.

Stillstand bei energetischer Gebäudesanierung überwinden

Die neu zu bildende Bundesregierung soll eine attraktive Steuerförderung für energetische Sanierungsmaßnahmen aufsetzen, um so eine Modernisierungsoffensive bei selbstgenutzten Ein- und Zwei-Familienhäusern und Wohnungen auszulösen.