dena sucht „Sanierungshelden“: Jetzt noch am Wettbewerb teilnehmen

dena sucht „Sanierungshelden“: Jetzt noch am Wettbewerb teilnehmen

Preisgelder von mehr als 20.000 Euro für die besten Geschichten rund um die Sanierung – Bewerbungen noch bis 29. Februar möglich

Wer sein Haus saniert, hat viel zu erzählen: Die Deutsche Energie-Agentur (dena) sucht die besten Geschichten rund um die energetische Modernisierung der eigenen vier Wände. Noch bis zum 29. Februar 2016 können sich private Eigentümer sanierter Ein- und Zweifamilienhäuser für den Wettbewerb „Sanierungshelden“ bewerben. Teilnehmen können Hausbesitzer, die komplett saniert oder einzelne Maßnahmen wie eine Heizungsmodernisierung, eine Wärmedämmung oder einen Fenstertausch umgesetzt haben oder die erneuerbare Energien nutzen. Auf die Gewinner warten insgesamt Preisgelder von mehr als 20.000 Euro. Bewerbungen sind unter www.sanierungshelden.de möglich.

Themen und Inhalten der Geschichten sind kaum Grenzen gesetzt, sie müssen nur wahr sein und sich rund um die energetische Sanierung drehen: Wer aus einer baufälligen Bruchbude ein ultramodernes High-Tech-Eigenheim gemacht oder eine rekordverdächtige Energieeinsparung erreicht hat, wer vor der Sanierung von seinen Nachbarn noch skeptisch belächelt wurde, heute aber zum Vorbild für die ganze Straße geworden ist oder wer von seinem Energieberater gut beraten wurde, so dass ein Fiasko auf der Baustelle verhindert werden konnte, der sollte seine Geschichte beim Wettbewerb „Sanierungshelden“ einreichen. Eine prominent besetzte Jury mit Experten aus Bundesministerien, Fachwelt und Kultur wird die besten Geschichten auswählen: Unter anderem mit dabei sind der Kabarettist und Geschichtenerzähler Horst Evers und der Filmregisseur Dennis Gansel („Die Welle“).

Auszeichnungen in drei Kategorien und ein Sonderpreis

Die Gewinner werden in den drei Hauptkategorien „Komplettsanierung zum Effizienzhaus“, „Heizung und erneuerbare Energien“ sowie „Dämmung und Fenster“ ausgezeichnet. Zudem wird ein Sonderpreis unter dem Motto „Mein(e) Energieberater(in) und ich“ vergeben. In den Hauptkategorien gewinnen die Erstplatzierten jeweils Preisgelder in Höhe von 3.000 Euro, die Zweitplatzierten erhalten 2.000 Euro und die Drittplatzierten 1.000 Euro. Beim Sonderpreis wird der 1. Platz mit 1.000 Euro prämiert, der 2. Platz mit 600 Euro und der 3. Platz mit 400 Euro. Zusätzlich werden unter allen Wettbewerbsteilnehmern wertvolle Sachpreise verlost. Die Teilnahmebedingungen sind unter www.sanierungshelden.de verfügbar.

Der Wettbewerb „Sanierungshelden“ ist Teil der bundesweiten Kampagne „Die Hauswende“, die von der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) ins Leben gerufen wurde, um Hauseigentümer über die energetische Sanierung zu informieren. Neben der dena sind das Bundeswirtschaftsministerium sowie Unternehmen und Verbände aus den relevanten Branchen beteiligt. Der Wettbewerb wird zusätzlich von den Medienpartnern n-tv und enbausa.de unterstützt und findet in Kooperation mit der KfW Bankengruppe statt, die energieeffizientes Bauen und Sanieren fördert.

Weitere Informationen unter www.sanierungshelden.de sowie www.die-hauswende.de.

Quelle: Pressemitteilung vom 28.01.2016 / dena


       
Aktuelles

Deutsche Wärmekonferenz: geea-Sprecher Kuhlmann wirbt für Wärmewende

Auf der Deutschen Wärmekonferenz am Dienstag in Berlin hat Andreas Kuhlmann, Sprecher der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) und Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena), dringend notwendige Maßnahmen für die Energiewende im Gebäudebereich skizziert: Um die Wärmewende endlich in Schwung zu bringen, brauche es so schnell wie möglich neue Anreize für die energetische Sanierung, vor allem mittels einer gut ausgestatteten steuerlichen Förderkomponente. Außerdem sollten ein neues Energiegesetz rasch auf den Weg gebracht und die Energieberatung deutlich gestärkt werden.

Erste Energieausweise älterer Wohnhäuser werden dieses Jahr ungültig

Die ersten Energieausweise für ältere Wohngebäude werden Mitte des Jahres ungültig. Sie haben eine Laufzeit von zehn Jahren und sind ab Juli 2008 für Häuser mit einem Baujahr vor 1966 ausgestellt worden. Hauseigentümer der betroffenen Gebäude müssen aber nur einen aktuellen Energieausweis vorlegen, wenn sie ihr Haus in naher Zukunft verkaufen, vermieten oder verpachten wollen.

Stillstand bei energetischer Gebäudesanierung überwinden

Die neu zu bildende Bundesregierung soll eine attraktive Steuerförderung für energetische Sanierungsmaßnahmen aufsetzen, um so eine Modernisierungsoffensive bei selbstgenutzten Ein- und Zwei-Familienhäusern und Wohnungen auszulösen.